George Xu, einer der versiertesten und größten Lehrer, der die inneren Kampfkünste:

  • Tai Chi
  • Pakua
  • Hsing Yi

außerhalb Chinas unterrichtet, hat die Kampfkunst bei den größten chinesischen Meistern der Gegenwart erlernt. Er wurde in Shanghai geboren und lebt jetzt in San Francisco.


Die ersten Erfahrungen die Meister George mit der Kampfkunst machte waren negativ. Er wurde irgendwann, während der Kulturrevolution, überfallen und konnte sich nicht wehren. Daraufhin gab ihm seine erboste Mutter Geld dafür, sich in Selbstverteidigung unterrichten zu lassen. Damit beginnt seine unermüdliche Suche nach Lehrern, von denen er neue Kamfpkünste erlernt, und auch das eine oder andere Geheimnis abschaut.


Sein Grundsatz lautet: Wenn die Tasse voll ist, passt nichts mehr hinein  und:  Wenn sie leer ist kann man sie füllen.


Sein erster Lehrer war Zhu Hong Bao. Er unterrichtete Hsing Yi und galt als großer Kämpfer. Doch er kam nur einmal pro Woche nach Shanghai, um seine Schüler zu unterweisen. Das war George Xu zu wenig. Ein Klassenkamerad stellte ihm Zhang Qien Leu vor. Bei ihm lernte er zwei Jahre lang Pakua. Als George von Qien Zhong Bao als großem Kämpfer hörte, war sein Interesse für Lan Shou (Shaolin) geweckt. George Xu nahm zwei Jahre Unterricht bei Qien Zhong Bao. Im Hou Pin Park in Shanghai lernte er 1973 Shong Guang Ren, einen Schüler vonChen Zhao Qui, kennen. Der Eindruck, den Shong Guang Ren bei George hinterließ war so groß, daß er von Shong Guang Ren Tai Chi (den Chen Stil) lernte.Ab 1977 lernte er von Yong Tian Gui Cotton Fist und von Yu Hua Long wurde er in Hsing Yi unterrichtet. Das Jahr 1981 ist ein Meilenstein in Georges Biographie. Er kam nach San Francisco, um an der State University Computerwissenschaften zu studieren. Es gelang ihm aber trotzdem, die Kampfkünste nicht zu vernachlässigen. 1984 nahm er als Berater der amerikanischem Mannschaft am 1. Internationalen Kung - Fu Wettbewerb in China teil. Diese Gelegenheit nutzte er um viele Meister, darunter auch Shaolinmeister, kennenzulernen. Von dieser Veranstaltung brachte er etwa 40 Stunden Videoaufnahmen und ein Videoband von "Chinas lebenden Schätzen"mit in die Vereinigten Staaten.

1987 wurde Georg einen Monat lang von Zhong Yuan Long unterrichtete. Zhong Yuan Long beherrscht Lan Shou,  den Chen Stil, den Yang Stil und gilt als Wu Stil Experte. Zhong Yuan Long ist oberster Kung - Fu Schiedsrichter Chinas und Vizepräsident der Kung - Fu Association. Drei Monate nutzte George zu intensiven Studien bei Hsing Yi Meister Liou Wan Fu. Von Liou Wan Fu, der bereits 1951 Schwergewichtsmeister im Full Contact Kung - Fu war, lernte George auch viele Waffen - Formen und Drachen Pakua.

Seinen Chen Stil verfeinerte er bei Ma Hong, einem Schüler von Chen Zhao Qui.

Seit 1997 wird George von Großmeister Wang Hao - Da, unter anderem auch im  Wu Stil, unterrichtet.


Meister George veranstaltet jedes Jahr ein Tai Chi Camp in den USA. Für überregionale Beachtung ist schon deshalb gesorgt, da George Jahr für Jahr einen seiner Lehrer aus China dazu einlädt. Gemeinsam mit diesem Lehrer reist George 6 Wochen nach Europa, wobeide gemeinsam Seminare in Italien, Deutschland und England abhalten. Zusätzlich kommt Meister George auch noch einmal alleine, um seine zahlreichen Schüler in den Kampfkünsten zu unterweisen.

Bei den Tanussteiner Workshops Meister Wang Hao Da und Meister George Xu zeigte sich wieder einmal der lange und beschwerliche Weg

Bei den letzten Taunussteiner Workshops und Seminaren mit Meister George Xu und Meister Wang Hao-Da zeigte sich wieder einmal der lange und beschwerliche Weg, waren aber zugleich ein herausragender Erfolg. Schon der Abend der Demonstrationsveranstaltung war gut besucht, auch wenn George Xu seinem konzentriert zuhörenden Publikum mit vielen Erklärungen alles abverlangte. Einmal mehr betonte George die Bedeutung von Yin und Yang als Grundlage des Tai Chi. Ein Abend in der Turnhalle der Regenbogenschule endete mit einer Premiere. Erstmals führten die Mitglieder des Vereins gemeinsam die erste Form des Yang-Stils vor. Das Ergebnis fand die Anerkennung  der anwesenden Besucher.

In weiteren Workshops ging es einmal mehr um die Grundlagen, nämlich die Konzentration auf die Wirbelsäule und Übungen für die im Tai Chi so wichtigen Kreisbewegungen.

Meister George hat auch noch ein Leben neben der Kampfkunst. Er studiert an der East China Normal University das Lehrfach und machte seinen Abschluß in Computerwissenschaften.